Tag 13 / Peking – Xian

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die vereinbarte Begegnung mit der Redaktion der größten chinesischen Frauenzeitschrift „China Women“ muss leider abgesagt werden. Die Zeitung musste wegen des gerade stattfindenden Parteitages unser Treffen von der Partei genehmigen lassen (inklusive der vorab geschickten Fragen) und diese Genehmigung haben sie nicht erhalten.

Statt dessen treffen am Vormittag in der ganz in der Nähe liegenden Kathedrale den niederländischen Pater Jos Simons, der in Peking für die Pariser Mission arbeitet und uns über die Situation der Christen und der Kirche im Land erzählt. Er selbst ist offiziell Tourist, denn Ausländer dürfen nicht als Priester tätig sein. Aber natürlich weiß die Behörde was er hier macht. 5 Religionen sind in China offiziell anerkannt: Buddhismus, Taoismus, Islam, katholische und evangelische Kirche. Gerade die beiden christlichen Religionen (und hier mehr die evangelische) haben insbesondere seit der Olympiade 2008 einen großen Zulauf. Man darf seinen Glauben praktizieren, aber es fördert nicht unbedingt die Karriere und als Parteimitglied darf man nicht einer Religionsgemeinschaft angehören. In China gibt es außerdem 2 katholische Kirchen: die offizielle vom Staat anerkannte, deren Bischöfe vom Staat ernannt werden. Und die Untergrundkirche, deren Bischöfe von Rom ernannt werden. Im Hintergrund laufen aber intensive diplomatische Bemühungen zwischen Rom und Peking um hier eine Lösung zu finden. Und für Pater Simins ist es ein realistischer Traum, dass der Papst eines Tages China besuchen wird.

Wir gehen zurück ins Hotel, checken aus und haben jetzt noch den ganzen Nachmittag in der Stadt. Wir fahren zuerst zum beeindruckenden buddhistischen Lama Tempel und bewundern die größte Buddha Statue aus Sandelholz (Guinness Buch der Rekorde) und die insgesamt sehr schöne Anlage. Überall beten Menschen und es riecht nach Räucherstäbchen. Dann geht’s zum wieder sehr guten Mittagessen und danach noch hinaus zum Olympiastadion „Schwalbennest“.

Um 20:40 h fährt unser Nachtzug vom riesigen Pekinger Westbahnhof nach Xian ab. Wir sind viel zu früh da (der Verkehr war nicht so schlimm wie befürchtet) und nach den Sicherheitskontrollen lassen wir uns gegen eine Gebühr von 10 Yuan (1,5 €) im VIP Bereich nieder. Die Klos dort sind aber alles andere als VIP : (

Dann wird unser Zug aufgerufen. Wir reisen in komfortablen „Soft Sleeper“ 4-Bett-Abteilen (manche leisten sich ein 2-Bett Abteil). Die Transsibgruppe hat sich rasch wieder eingerichtet, die anderen brauchen etwas länger, aber bald haben es sich alle mehr oder weniger gemütlich gemacht. Die Betten sind deutlich weniger soft aber dafür breiter als im russischen Zug und der Platz für die Koffer ist auch weniger. Aber es reist sich gut und das Bordservice verkauft Bier, Snacks und man kann sich für den Morgen Kaffee bestellen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s